Baby Norwegermütze (Anleitung)

Aus Resten für eine Babyjacke entstand diese spontane Haube für ein Neugeborenes in Cool Wool Merino von Lana Grossa. Ich habe mit Nadelstärke 4 gearbeitet.

baby-fairisle_gruen

Bündchen
64 Maschen am Magic Loop mit hellgrün anschlagen.
Rd 1 bis Rd 12 – 1 M verkehrt, 14 mal * 2 M glatt 2 M verkehrt*, 2 M glatt, 1 M verkehrt

Hauptteil
Es werden alle M immer glatt gestrickt.
4 Rd mit hellgrün, 2 Rd mit dunkelgrün,  2 Rd mit hellgün
Im Anschluss dem Diagramm folgen:

Diagramm
baby-fairisle_gruen_dia

Nach Beendigung des Norwegermusters 2 Rd mit hellgün, 2 Rd mit dunkelgrün,  2 Rd mit hellgün. Dunkelgrün kann nun abgeschnitten werden.

Abnahmen
Rd 1: alle M verkehrt stricken
Rd 2: über die ganze Runde: 6 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 56
Rd 3: alle M verkehrt stricken
Rd 4: über die ganze Runde: 5 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 48
Rd 5: alle M verkehrt stricken
Rd 6: über die ganze Runde: 4 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 40
Rd 7: alle M verkehrt stricken
Rd 8: über die ganze Runde: 3 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 32
Rd 9: alle M verkehrt stricken
Rd 10: über die ganze Runde: 2 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 24
Rd 11: alle M verkehrt stricken
Rd 12: über die ganze Runde: 1 M glatt, 2 M glatt zusammenstricken → 16
Rd 13: alle M verkehrt stricken
Rd 14: über die ganze Runde: 2 M glatt zusammenstricken → 8
Rd 15: alle M verkehrt stricken

Zöpfchen-Socken 8 fädig (Anleitung)

Bei dieser Eigenkreation handelt es sich um rasch heruntergestrickte Socken aus dickem Garn (wie zB Lana Grossa Meilenweit 8 fädig). Ich stricke das mit Nadeln Stärke 3,5. Die Angaben passen für Größe 36-38.

48 M anschlagen (2 x 24 im magic loop).

Schaft
Als Bündchen 12 Rd 1 M glatt, 1 M verkehrt stricken.

Das komplette Muster1 2 mal stricken → insgesamt 30 Runden am Schaft
Dann das Muster1 bis zur Runde 8 über jeweils beide Nadeln arbeiten → insgesamt 38 Runden am Schaft

Muster1
8fachsocken_dia1

Ferse
Nun wird über 2 Runden die Ferse gearbeitet

Rd 1 –  auf die M auf Nadel 1 durch 3 teilen (8-8-8) und die erste Hälfte der Bumerangferse stricken, auf Nadel 2 dem Muster1 folgen. Eine Anleitung zur Bumerangferse gibt es hier.

Rd 3 – auf Nadel 1 die zweite Hälfte der Bumerangferse arbeiten, Nadel 2 dem Muster 1 folgen.

Fußteil
Ab nun werden alle M auf Nadel1 immer glatt gestrickt.
Auf Nadel 2 folgen wir dem Muster1 (beginnend in Rd 2, so sind wieder genau 8 Runden zwischen den Zopfreihen) → 7 Runden am Fußteil

Den Rapport von Muster1 noch 3 mal wiederholen → 33 Runden am Fussteil

Fußspitze
über 12 Runden alle M glatt arbeiten.

In Runde 1, 5, 7, 9 und 11 auf jeder Nadel: 1 M glatt, die zwei folgenden M rechts zusammenstricken, bis zur drittletzten M g stricken, 1 M abheben, nächste M glatt stricken, die abgehobene M darüber ziehen, letzte M glatt stricken.

Es verbleiben 14 M auf jeder Nadel.

Faden großzügig abschneiden und beide Seiten mit Grafting zusammennähen.

Standardsocken (Anleitung)

Diese Socken sind einfach zu arbeiten für zwischendurch und zur Resteverwertung. Ich mache sie gerne aus Verlaufsgarnen wie in diesem Fall Gründl Big Mamma Print.

Alle Angaben beziehen sich auf Gr 36-38.

standardsocken

60  M anschalgen (ich stricke mit Knit Pro Nadeln 3,5mm).

Schaft
Als Bündchen 8 Runden *1 M glatt, 1 M verkehrt* über die ganze Runde.

24 Runden wie folgt im Grundmuster Schaft arbeiten

Grundmuster Schaft
Nadel 1: 1 M verkehrt, 4 mal *4 M glatt, 2 M verkehrt* 4 M glatt, 1 M verkehrt
Nadel 2: 1 M verkehrt, 4 mal *4 M glatt, 2 M verkehrt* 4 M glatt, 1 M verkehrt
-> 12 cm Schaft (für 20 cm Schaft nochmal 24 Runden im Grundmuster anhängen)

Ferse
Nun auf Nadel 1 die M dritteln (10-10-10) und eine Bumerangfernse mit verkürzten Reihen arbeiten. Eine Anleitung gibt es hier.

Fußteil
36 Runden wie im Grundmuster Fuß arbeiten.

Grundmuster Fuß
Nadel 1: alle M glatt
Nadel 2: 1 M verkehrt, 4 mal *4 M glatt, 2 M verkehrt* 4 M glatt, 1 M verkehrt

Fußspitze
Über 14 Runden alle M glatt arbeiten.

In Runde 1,3,5,7,9,11 und 13 auf jeder Nadel: 1 M glatt, die zwei folgenden M rechts zusammenstricken, bis zur drittletzten M glatt stricken, 1 M abheben, nächste M glatt stricken, die abgehobene M darüberziehen, letzte M glatt stricken.

Es verbleiben 16 M auf jeder Nadel.

Faden großzügig abschneiden und beide Seiten mit Grafting zusammennähen.

Bumerangferse mit Magic Loop

Versuch einer Erklärung 🙂

Da gibt es sicher bessere, aber auch das Beschreiben will geübt sein.

Wir haben also einen Sockenschaft mit Magic Loop Technik in der Runde gearbeitet. Die Maschen auf Nadel 2 werden nur in einer einzigen Runde bestrickt, der Rest spielt sich komplett auf Nadel 1 ab. Ich empfehle für die verkürzten Reihen ein ausreichend langes und vor allem weiches Seil, so kann man alles bequem halten wenn man oft wendet.

Teil 1
Maschen auf Nadel 1 durch 3 teilen und nach dem ersten und zweiten Drittel Marker setzen (M1 und M2). In unserem Beispiel sind das jeweils 5 von insgesamt 15 Maschen.

Nun werden verkürzte Reihen von AUSSEN nach INNEN wie folgt gearbeitet:

kappchenferse_pt1
Bis zur inkl. letzten Masche stricken. Masche von der rechten auf die linke Nadel heben. Arbeit wenden, Faden von vorne nach nach hinten führen und festziehen (es entsteht eine „doppelte Masche). Nun bis zur ersten Masche stricken. Masche von der rechten auf die linke Nadel heben. Arbeit wenden, Faden von vorne nach nach hinten führen und festziehen (es entsteht eine „doppelte Masche“). Dann bis inkl. zur vorletzen Masche auf der Nadel stricken, wenden und immer weiter so, bis das erste und dritte Drittel nur aus „doppelten Maschen“ (hier gelb markiert) besteht. Die Runde beginnt nun bei Masche No 6.

kappchenferse_pt3

Nun 1 Runde alle Maschen auf Nadel 1 glatt stricken und auf Nadel 2 dem Muster des Schaftes folgen.

Teil 2
Nun werden verkürzte Reihen von INNEN nach AUSSEN wie folgt gearbeitet

kappchenferse_pt2

Bis inkl. zur ersten Masche des Dritten Drittels stricken (in diesem Fall M No 11). Masche von der rechten auf die linke Nadel heben. Arbeit wenden, Faden von vorne nach nach hinten führen und festziehen (es entsteht eine „doppelte Masche“). Nun bis inkl. zur letzten Masche des ersten Drittels stricken (in diesem Fall Masche No 5). Masche von der rechten auf die linke Nadel heben. Arbeit wenden, Faden von vorne nach nach hinten führen und festziehen (es entsteht eine „doppelte Masche). Dann bis inkl. zur zweiten Masche des Dritten Drittels stricken, wenden und immer weiter so, bis das erste und dritte Drittel nur aus „doppelten Maschen“ (hier gelb markiert) besteht. Die Runde beginnt nun wieder bei Masche No 1.

Da die Bumerangferse bei einer Masche beginnt und wieder zu dieser Masche „zurückkehrt“, kann sie an einer beliebigen Stelle in der Runde angesetzt werden.

Ich arbeite meistens so, dass der Rundenbeginn die Mitte der rechten Seite der Socke bildet, dh ich stricke die Bumerangferse am Beginn einer Runde auf Nadel 1. Wenn man den Rundenbeginn aber bei der Mitte der Rückseite der Socke haben will, braucht man vor Beginn der „Fersenrunde“ die Maschen auf beiden Nadeln entsprechend anders aufteilen. Das ist eventuell bei Norwegermustern oder Ähnlichem hilfreich, aber so komplizierte Socken stricke ich (noch?) nicht 🙂

Socken mit Zopfmuster (Anleitung)

Da ich kein sehr erfahrener „Sockenmeister“ bin, sind eventuell ein paar Dinge in dieser Anleitung nicht ideal. Ich jedenfalls komme auf diese Weise in Magic-Loop Technik zu gut passenden Modellen. Deshalb hier mal wie ich es mache…


Alle Angaben beziehen sich auf Gr 36-38. 60 M anschl.

Auf beiden Nadeln optional nach 15 M Marker platzieren. Dies Marker zeigen Die Vorder- und Hinterkante des Sockens an. Auf den Nadeln liegen jeweils die M von Seitenmitte zu Seitenmitte.

Bündchen
8 Runden im Rippenmuster 1 M g, 1 M v stricken.

img_0389

Bündchen mit Markern und Zähler

Schaft

Die ersten 4 Runden im Muster 1 arbeiten.

Muster 1
Nadel1: 3 M v, 6 M g, 6 M v (1. Marker), 6 M g, 6 M v, 2 M v
Nadel2: 3 M v, 6 M g, 6 M v (2. Marker), 6 M g, 6 M v, 2 M v

Runde 5 im Muster 2 stricken.

Muster 2
die ersten 6 glatten M auf jeder Nadel wie folgt arbeiten: 3 M g nach links verzopfen (3 M abheben und VOR die Arbeit legen. Die folgenden 3 M  g stricken, die ersten drei M g stricken), Die zweiten 6 glatten M auf jeder Nadel wie folgt arbeiten:  3 M g nach rechts verzopfen (3 M abheben und HINTER die Arbeit legen. Die folgenden 3 M  g stricken, die ersten drei M g stricken). Alle anderen M im Muster1 stricken.

2 mal *8 Rd im Muster 1, dann 1 Rd im Muster 2* stricken. Im Anschluß 4 Rd im Muster 1 stricken.

img_0390

Schaft fertig

Ferse
Die M auf Nadel 1 durch 3 teilen und 2 Marker entsprechend stecken (in diesem Fall 10 M – 1. Marker – 10 M – 2. Marker – 10 M). Wenn ein Reihenzähler verwendet wird, ist es sinnvoll ihn auf Nadel2 umzuhängen,

Bumerangferse nun komplett glatt arbeiten. Eine Anleitung findet sich  hier. Nach dem ersten und zweiten Teil der Ferse arbeitet man jeweils eine Runde über alle M und folgt auf Nadel 2 dem Muster 1.

img_0391

Ferse, 1. Hälfte

Es sind nun auf Nadel2 6 Rd mit Muster1 gestrickt wenn die Ferse vollendet ist.

img_0392

Ferse fertig

Fußteil
Nadel1: eine Runde verkehrt, eine Runde glatt
Nadel2: 2 Runden im Muster 1, 1 Runde im Muster 2 stricken. Dann 4 mal *8 Runden im  Muster 1, im Anschluß 1 Runde im Muster 2*

Nun beginnen die Abnahmen.

Auf beiden Nadeln die erste M ab jetzt in jeder Runde glatt stricken. Es werden auf Nadel 2 ab nun alle Runden im Muster 1 gearbeitet.

Abnahme-Muster
auf jeder Nadel die 3. und 4., sowie die drittletzte und vorletzte M glatt zusammenstricken. Alle M dazwischen wie folgt stricken.
Nadel1: 1 Rd alle M glatt, 1 Rd alle M verkehrt
Nadel2: Muster 1

In den 16 letzten Runden, folgende Runden im Abnahme-Muster arbeiten: 1, 5, 7, 9, 11, 13, 15.

Es bleiben 16 M auf jeder Nadel.
Socke zusammenstricken (grafting) und Fäden vernähen.

Trachtenbeutel (Anleitung)

Da von einem sich in Entstehung befindendem Trachtenjanker etwas Wolle von Maschenproben und Experimentierflecken übriggeblieben ist, habe ich selbige aufgetrennt und erreiche noch vor Fertigstellung des Hauptwerkes ein kleines Erfolgserlebnis aus der wunderschönen Alpina-Wolle.

trachtenbeutel

Der gesamte Beutel wird in Magic Loop Technik auf einer Rundnadel gearbeitet.

Bund und Fassung
72 M mit Grün anschlagen
R1-R6 – Bündchenmuster (2 glatt, 2 verkehrt)
Farbwechsel auf Grau
R7 – alle M glatt
R8 – 5 M glatt, 1 Umschl à 12 Löcher für Band (84 M)
R9 – alle M glatt

Körper
Nach R9 mit dem Musterrapport in R3 anfangen. Muster fortsetzen bis die gewünschte Länge erreicht ist und in einer R2 enden.

Rapport:
R1 – *6 M verkehrt 6 M glatt* über die ganze Runde
R2 – alle M glatt
R3-R6 – R1 und R2 wiederholen
R7 – *6 M verkehrt, über die nächsten 6 glatten M: 2 M nach links verzopfen, 4 M glatt* über die ganze Runde
R8 – alle M glatt
R9 – *6 M verkehrt, über die nächsten 6 glatten M: 2 M glatt, 2 M nach rechts verzopfen* über die ganze Runde
R10 – alle M glatt

Farbwechsel auf Grün und 10 Runden kleines Perlmuster stricken -> ungerade Runde: 1 glatt, 1 verkehrt im Wechsel, gerade Runde: 1 verkehrt 1 glatt im Wechsel.

Boden
R1 – 9 M glatt 3M glatt zus. str. (1 M abheben, 2 M glatt rechts zus. str. abgehobene M drüberziehen) à 84 M

Nun in jeder 2. Runde über den 3 zus. gestrickten M 3 M zus. stricken. Es entstehen 7 „Nähte“.

R1 – über die ganze Runde *9 M glatt 3M glatt zus. str* -> 70 M
R2 – alle M verkehrt str.
R3 – über die ganze Runde *7 M glatt 3M glatt zus. str* -> 56 M
R4 – alle M verkehrt str.
R5– über die ganze Runde *5 M glatt 3M glatt zus. str* -> 42 M
R6 – alle M verkehrt str.
R7 – über die ganze Runde *3 M glatt 3M glatt zus. str* -> 28 M
R8 – alle M verkehrt str.
R9 – über die ganze Runde *1 M glatt 3 M glatt zus. str* -> 14 M
R10 – alle M verkehrt str.
R11
– über die ganze Runde *2 M verkehrt zus. str. * ->  7 M
R12 – alle M verkehrt str.

Faden durch alle M ziehen, nach innen führen und vernähen.

Für die Bändchen habe ich jeweils 2 Strähnen Grau und 2 Strähnen Grün zu einem 4-Fach Zopf verflochten, man kann sie natürlich auch häkeln oder stricken. Sie werden dann als Schlaufen durch die 12 Löcher am oberen Rand gezogen und der Beutel ist fertig.

Rauten-Mittens (Anleitung)

36 M auf Rundnadel anschl. Es wird mit magic loop gearbeitet.

12 Reihen 2 g, 2 v stricken, dann eine Reihe g als Übergang.

img_0310

Vorderseite linke Hand

R1 – 16 M v stricken und vor und nach den letzten beiden M jeweils eine M aus dem Querfaden zunehmen. Diese und die zugen. M g stricken. (-> 16 M v, 4 M g)

R2 – alle M g stricken

R3 – 16 M v stricken.Vor und nach der Zuhame in R1 nun wieder jeweils 1 M aus dem Querfaden zunehmen. Diese und die zugen. M g stricken. (-> 16 M v, 6 M g)

So entsteht ein Zwickel
mittens_zwickel
R2 und R3 wiederholen bis sich 16 M v und 14 M g auf der Vorderseite befinden.

Je nach gewünschter Größe noch beliegig viele Reihen anfügen wobei bei den ersten 16 M 1 Reihe g, 1 Reihe v gestrickt wird und die letzten 14 M immer g.

16 M v stricken und die 14 M, die glatt gestrickt sind, stillegen. 2 M anschlingen (-> es sind nun wieder 18 M auf der vorderen und 18 M auf der hinteren Nadel).

Die VS wird nun immer abwechselnd 1 R v, 1 R g bis zum oberen Bündchen gearbeitet.

Vorderseite rechte Hand

R1 – vor und nach den ersten beiden M jeweils eine M aus dem Querfaden zunehmen. Diese und die zugen. M g stricken. 16 M v stricken (-> 4 M g, 16 M v)

Dann spiegelbildlich zum linken Handschuh arbeiten.

Rückseite

nach Diagramm arbeiten. In jeder 2. Runde alle M so stricken, wie sie erscheinen (wie in der Runde zuvor, ohne verzopfen.

dia-mittens-raute

Dann 6 Reihen 2 M g, 2 M v stricken und abketten.

Daumen

die stillgelegten M (Zwickel-M) aufnehmen, aus den 2 aufgeschlungenen M und jeweils 1 M zwischen aufgeschlungenen und den Zwickel-M 1 M aufnehmen (-> 18 M).

Nadel1: 7 Zwickel-M, 1 M dazwischen, 2 aufgeschlungene M
Nadel2: 2 aufgeschlungene M, 1 M dazwischen, 7 Zwickel-M

R1 – 6 M g, 2 M g zus., 2 m r, 2 M g zus. 6 M g (-> 16 M)
R2 – alle M g stricken
R3R5 – 2 M g , 2 M v, dann abketten.